Jakobsweg: Wieviele km pro Tag?
Jakobsweg: Wieviele km pro Tag?

Spätestens seit Hape Kerkelings Bestseller “Ich bin dann mal weg” ist der Jakobsweg vielen Menschen im deutschsprachigen Raum ein Begriff. Genau genommen gibt es jedoch nicht den einen Jakobsweg. Vielmehr ist in ganz Europa eine Vielzahl an Pilgerwegen zum Grab des heiligen Apostels Jakobus in der berühmten Kathedrale zu Santiago de Compostela zu verzeichnen. Dieses weit verzweigte Netz an Pilgerstrecken wird unter dem Dachbegriff des Jakobswegs zusammengefasst.

Schon gewusst? Hier finden Sie unsere Pilgerreisen auf dem Jakobsweg.

Wieviele km pro Tag auf dem Jakobsweg pilgern?

Wie viele Kilometer man als Pilger pro Tag auf dem Jakobsweg absolviert, hängt letztlich von der eigenen Kondition und der zur Verfügung stehenden Zeit ab. Starre Regeln existieren nicht. Das ist gerade auch das Charakteristikum des Pilgerns: Es gibt kein “richtig” oder “falsch”. Jeder geht sein eigenes Tempo, jeder “Camino” ist eine höchstpersönliche Angelegenheit. Doch wie viele Kilometer pro Tag sollte man auf dem Jakobsweg wandern? Dazu hat sich im Laufe der Zeit ein “klassischer” Etappenplan herausgebildet. Dieser teilt den Camino Francés in 32 Etappen mit einer durchschnittlichen Länge von je etwa 25 Kilometern ein.

Hier geht es direkt zu unserer Pilgerreise auf dem Camino Francés:
https://www.pelayo-tours.de/reiseangebot/jakobsweg-3/

Abweichungen sind natürlich in beide Richtungen möglich. Dies wird dadurch begünstigt, dass sich entlang des Camino Francés eine sehr gute Infrastruktur für Pilger entwickelt hat. In beinahe jedem noch so kleinen Örtchen gibt es Pilger-Herbergen, Geschäfte, Cafés und Restaurants. Für sportliche und fortgeschrittene Pilger ist es kein Problem, täglich 30 oder sogar 40 Kilometer zu Fuß zurückzulegen. Dies gilt insbesondere für sehr flache Streckenabschnitte sowie für den Frühling und Herbst, da in dieser Zeit die Temperaturen nicht zu hoch sind. Im Hochsommer jedoch sowie auf bergigem Terrain ist es keine Schande, pro Tag nur 15 bis 20 Kilometer zu laufen. Gerade Anfängern und ungeübten Pilgern ist zu empfehlen, langsam anzufangen und sich gegebenenfalls allmählich zu steigern. Dann wird der Jakobsweg nicht zur Schinderei, sondern zu einem unvergesslichen Erlebnis für Körper und Geist.

Auf dem Camino Francés durch den Norden Spaniens

Der bekannteste Jakobsweg ist dabei zweifelsohne der Camino Francés. Dieser Klassiker unter den Jakobswegen (auch Hape Kerkeling war auf ihm unterwegs) hat seinen Ausgangspunkt im südfranzösischen Ort Saint-Jean-Pied-de-Port am Fuße der Pyrenäen. Von dort aus verläuft die Pilgerroute knapp 800 Kilometer durch Nordspanien und durchquert dabei vier autonome Gemeinschaften des Königreichs. Nachdem die Pilger die Pyrenäen bezwungen haben, betreten sie den Boden der autonomen Gemeinschaft Navarra. Deren Hauptstadt Pamplona ist die erste größere Stadt auf dem Camino Francés. Anschließend geht es in die weltbekannte Weinregion La Rioja und deren Hauptstadt Logroño. Es folgt die größte autonome Gemeinschaft Spaniens. In Kastilien und León warten auf die Pilger neben weiten Hochebenen und beeindruckender Natur auch wahrhaftige Kulturschätze. Die Kathedralen in Burgos und in León zählen zu den imposantesten und wertvollsten Monumenten Europas. Auf den letzten ca. 150 Kilometern auf dem Weg nach Santiago de Compostela schreiten die Pilger schließlich durch die Eukalyptus-Wälder und grünen Landschaften Galiciens.

Wie viele km pro Tag sind Sie auf dem Jakobsweg gewandert? Wir sind gespannt auf Ihre Kommentare!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.