Das Klima in Nordspanien

Ein wesentlicher Faktor für eine Reise nach Nordspanien ist die beste Reisezeit. Hier finden sie die wichtigsten Informationen über das Klima in der Region. Das Wetter in Nordspanien ist so unterschiedlich wie seine Landschaft. Im Wesentlichen gibt es zwei große Klimazonen:

An der Atlantikküste, den küstennahen Regionen sowie in den westlichen Pyrenäen herrscht ein feucht-mildes ozeanisches Klima. Der Golfstrom beschert angenehm warme Sommer und milde Winter. Allerdings gibt es auch in den Sommermonaten hin und wieder Regen. Doch selbst der zeigt sich in Nordspanien von seiner freundlichen Seite, meist sind es nur kurze Schauer. Dafür wird man mit saftig-grünen Landschaften belohnt, soweit das Auge reicht. Badespaß im Atlantik garantieren Wassertemperaturen um die 20 Grad von Juli bis einschließlich September.

Das Wetter südlich des Kantabrischen Gebirges ist kontinental geprägt. Folglich fallen die Sommer extrem heiß (bis über 35 Grad!) und trocken aus, die Winter sind entsprechend kalt. Das Hochland der Meseta ist niederschlagsarm und in den südlichen Grenzgebieten herrscht sogar mediterranes Klima. In den Pyrenäen findet sich je nach Lage eine  Mischung aus feuchtem und sommertrockenem Mittelmeerwetter.

Die beste Reisezeit in Nordspanien

Eine der häufigsten Fragen unserer Gäste lautet: Wann ist die beste Reisezeit für Nordspanien? Die einen bevorzugen das Strandleben im Sommer, andere zieht es in die grüne Frühlingslandschaft, wenn alles blüht, oder sehnen sich nach den Farben und der romantischen Stimmung im Herbst und so mancher interessiert sich in den Wintermonaten für Städtereisen oder Wintersport. Die Frage nach der idealen Reisezeit für Nordspanien lässt sich also nicht einheitlich beantworten. Die meisten Touristen sieht man natürlich in den Sommermonaten, wenn die Niederschläge am geringsten sind und die meisten Sonnenstunden gemessen werden.

Aber auch die Übergangsmonate April, Mai und Juni sowie September und Oktober sind sehr zu empfehlen, da es längere Schönwetterperioden mit angenehmen Temperaturen gibt. Aktivtouristen bzw. Jakobspilgern sollten nach Möglichkeit in den Übergangsmonaten ihre Nordspanien-Reise antreten. Zum einen sind die Routen in dieser Zeit weniger überlaufen, zum anderen darf man die heißen Sommer nicht unterschätzen, denn selbst an der Küste kann es mitunter unerträglich heiß werden.

Für die Wintermonate stehen zahlreiche Skigebiete in den Pyrenäen sowie im Kantabrischen Gebirge zur Verfügung. Aber auch für Kultur- und Städtereisen (z.B. Bilbao) bietet sich diese Jahreszeit an. Bei weiteren Fragen zur besten Reisezeit in Nordspanien stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

(Visited 87 times, 20 visits today)