Wer an Urlaub in Spanien denkt, dem kommen als erstes die Costa del Sol, Mallorca und Ibiza oder die Kanaren in den Sinn. Die nächsten Gedanken gehen häufig in Richtung Stadturlaub in Barcelona oder Madrid. Der Norden Spaniens wird dagegen deutlich seltener genannt. Zu Unrecht, da auch diese Küste der Iberischen Halbinsel ihre ganz besonderen Reize hat. Als Experte für Reisen in den Norden des Landes stellen wir Ihnen die schönsten Strände in Nordspanien vor!

Strand in Asturien

Die schönsten Strände in Nordspanien

Spanien ist ein Paradies für Badeurlauber. Wer einen unvergesslichen Strandurlaub fernab vom Massentourismus erleben möchte, ist im nördlichen Teil des Urlaubslandes genau richtig. Wir stellen Ihnen einige der schönsten Strände an der spanischen Nordküste vor!

Baden im Baskenland

Einige der schönsten Strände des spanischen Nordens liegen im baskischen Bereich der Küste. Allen voran ist hier die Playa de la Concha bei San Sebastián zu nennen. Der weite Bogen des Strandes spannt sich über knapp anderthalb Kilometer und umfasst über fünf Hektar. Unmittelbar hinter dem Strand liegt eine großzügig angelegte Strandpromenade, die alles bietet, was einen Tag am Meer noch schöner macht.

Knapp 25 Kilometer weiter westlich geht es im Fischerdorf Getaria deutlich geruhsamer zu. Direkt am Strand locken gleich mehrere Fischtavernen zur Einkehr und in der unmittelbaren Umgebung gibt es mit der Playa Itzurun, der Playa De Santiago sowie der Playa Algorri gleich drei weitere schöne Strände. Wem der Sinn dagegen nach Feiern steht, der findet in Zarautz wiederum einen urban gelegenen Strand mit zahlreichen Restaurants und Discos längs der Promenade vor. Der größte Strand des Baskanlandes lockt Familien, Surfer und Naturliebhaber gleichermaßen an!

Die Küste von Kantabrien

Kantabrien schließt sich westlich an das Baskenland an und bietet eine mindestens ebenso schöne Küste. Dies gilt auch und gerade für die dortigen Strände. In Castro Urdiales liegt ein solcher mit gotischer Kirche und ehemaliger Tempelritterburg in unmittelbarer Nachbarschaft. Dort wird es in der Hauptsaison im Sommer jedoch regelmäßig ziemlich voll. Santander verfügt über einen eigenen Strand direkt in der Stadt, wo jeweils Mitte Juni das Fest Baños de Ola abgehalten wird, welches das frühe Zwanzigste Jahrhundert mit seinen Bademoden wieder aufleben lässt. Beschaulicher geht es am Meer im Fischerort San Vicente de Barquera zu, wo sich nahe der Mündung des Río Escudo gleich mehrere feinsandige Strände befinden.

Strände in Asturien

In Asturien liegt die Costa Verde. Dort gelten die Strände zwischen Ribadesella und Llanes bei vielen Urlaubern als die schönsten von ganz Spanien. Neben traumhaften Sandstränden hat dieser Abschnitt der nördlichen Küste vor allem auch landschaftlich viel zu bieten. Die dort ins Meer und aus dem Meer ragenden Felsen und Felsformationen müssen sich hinter der Bretagne und dem Cap Frehel nicht verstecken. Hinzu kommen zahlreiche Höhlen, die zuweilen bis ans Meer angrenzen. Unmittelbar in Ribadesella gibt es einen Stadtstrand mit dazugehöriger Promenade. Wesentlich romantischer wird es jedoch jenseits der Ortschaften, wo die Costa Verde zahlreiche kleinere und größere Buchten mit wunderschönen Sandstränden in landschaftlich einmalig schöner Umgebung zu bieten hat. Dies ist vor allem rund um den Ort Llanes der Fall.

Nordspanien Strände: Weniger Tourismus als im Süden

Der Norden Spaniens hat nicht nur den Vorteil einiger besonders schöner Strände, sondern er ist in den meisten Abschnitten auch deutlich weniger von Touristen überlaufen als die spanische Mittelmeerküste im Süden, die Balearen und Kanarischen Inseln. Hinzu kommt die deutlich spannendere Landschaft rund um die Strände in Asturien und im Baskenland. Außerdem sind die Preise sowohl was die Unterkünfte als auch das Ausgehen angeht in Nordspanien deutlich günstiger als im Süden des Landes. Insofern lohnt es sich aus vielen Gründen, die Strände Nordspaniens selber im Urlaub zu erkunden.